DIE INTRAUTERINE INSEMINATION

IST EINE METHODE DER KÜNSTLICHEN BESAMUNG, DIE EMPFOHLEN WIRD, WENN DIE OVULATION UNREGELMÄßIG IST UND ERGEBNISSE VOM SPERMIOGRAMM INNERHALB DES NORMBEREICHS LIEGEN.

Im falle, dass der Spermiogrammbefund des Mannes der Norm entspricht und bei der Frau regelmäßige ovulation vorkommt und die Eileiter durchgängig sind, kann dem Paar die intrauterine insemination als behandlungsmethode angeboten und empfohlen werden.


WAS IST EINE IUI?

Die intrauterine Insemination ist eine der ältesten reproduktionsmedizinischen Techniken. Dabei wird der Samen mit Hilfe einer Spritze und eines langen dünnen Schlauchs (Katheter) zum perfekten Zeitpunkt, also gleich nach dem Eisprung, direkt in den Uterus eingebracht. Früher gab es noch zwei weitere Varianten, zum einen das Sperma nur bis zum Gebärmutterhalse (intrazervikal) oder in den Scheideneingang (intravaginal) transportiert werden. Diese werden aber heute nicht mehr praktiziert. Die Samenprobe kann vom eigenen Mann (homologe Insemination) oder einem fremden Spender (heterologe Insemination) stammen.

Gewaschene Spermien, oder Spermatozoen, entnommen aus anderen Komponenten der Samenflüssigkeit, werden direkt in die Gebärmutter der Frau gespritzt. Falls die Spermien des Partners nicht verwendet werden können, kann man Spendersperma in AIUI (Artificial Intrauterine Insemination – künstliche intrauterine Insemination) verwenden.

DAS IUI-PROZESS AN DER REPROGENESIS KLINIK

  • Im ersten Schritt muss man einen Fragebogen ausfüllen, um uns relevante Informationen zu Ihrer medizinischen Geschichte mitzuteilen.
  • Aufgrund dieser Informationen und nach der Beratung Beratung mit einem Spezialisten wird die bestgeeignete Behandlungsmethode bestimmt.
  • Dann wird eine Reihe von Tests durchgeführt: hormonales Profil, STD-Tests und Spermaanalyse.
  • Die Beratung mit unserem Spezialisten stellt Ihnen auch nach dem Verlassen der Klinik zur Verfügung.