DIE KULTIVIERUNG DER EMBRYONEN LIEGT IN LABORATORISCHEN BEDINGUNGEN ZWISCHEN ZWEI BIS FÜNF TAGEN NACH DER PUNKTION DER EIERSTÖCKE.

Bei einer höheren Anzahl der Embryonen ist als Standard zur Auswahl der morphologisch besten Embryonen die fünftägige Kultivierung. Diese ermöglicht Kontrolle der Entwicklung des Embryos und anschließende Selektion der bestgeeigneten Embryonen zum Transfer (= Übertragung in die Gebärmutter).

Wenn die Anzahl der Embryonen 2-3 Embryonen erreicht und diese bereits zum Beginn der Kultivierung unterschiedliche Entwicklung nachweisen, können die Embryonen schon am zweiten oder am dritten Tag der Kultivierung übertragen werden.