Microfluidic Sperm Sorting

DIE FRISCHE NEUIGKEIT BEI DER SAMENSELEKTION: MIKROFLUIDISCHE CHIPS ZYMŌT

Microfluidic Sperm Sorting ist eine Methode für die Samenauswahl durch einen Chip. Die Methode basiert auf der natürlichen Samenauswahl durch Mikro-Barrieren, die eine natürliche Umgebung vom weiblichen Reproduktionssystem simulieren.  Die selektierten Spermien haben bessere Morphologie, genetische Qualität und mehr als doppelte Lebensfähigkeit und Schnelligkeit als die nicht ausgewählten Spermien. Die Methode nachweislich erhöht die Erfolgsquote vom Zyklus, sogar um 25%.

  • Maximale Simulierung vom natürlichen Mechanismus von Samenauswahl 
  • Selektion nur der gesunden Qualitätsspermien mit der unbeschädigten DNA
  • Nachweislich erhöhte Schwangerschaftserfolgsquote 
  • Nachweisliche Senkung von Aborten 

Die Methode Microfluidic Sperm Sorting stellt eine neue milde Alternative zur üblichen Samenbearbeitung, sie beansprucht  keine vorherige Eingriffe in das Samenmuster und keine Geräteverwendung ( wie z.B. Schleuder), die einen oxidativen Spermienstress erhöhen können. 


METHODE MICROFLUIDIC SPERM SORTING IN DER PRAXIS

Beim Embryonentransfer beeinflusst nachweislich die Art der Selektion von gesunden Qualitätsspermien die Erfolgschance bei IVF. Mikrofluidische Kanäle sind ein Bestandteil der natürlichen Reproduktionssystem. Im Naturprozess der Befruchtung sind die gesunden Spermien von anderen in mikrofluidischen Kanälen getrennt. 

Bei IVF Behandlung ist dieser Naturmechanismus bei Samenauswahl simuliert durch mirofluidische Chips. Microfluidic chips wurden so hergestellt, damit sie in Laborumständen den natürlichen Mechanismus für Samenauswahl kopieren. Diese Mikrokanäle arbeiten als ein Filter, der nur die gesunden Qualitätsspermien auswählt. Die bisherige Arten der Qualitätssamenauswahl nehmen viel Zeit in Anspruch und während der während deren Zentrifugation bei sehr hohen Geschwindigkeit kann zu ihrer Beschädigung kommen.  

Bei Samenauswahl durch Microfluidic chips wird keine Zentrifugation verwendet.  Bei Samenauswahl wird nur eigene Spermienbewegung ausnutzt, somit simuliert das ganze Prozess die Naturwahl der meist Qualitätsspermien. Dadurch werden bei einem sehr niedrigen Spiegel von oxidativen Stress die Spermien mit unbeschädigter DNA und den besten epigenetischen Eigenschaften gewonnen.  Die Erfolgschance wird damit bedeutend erhöht. Die Ausnutzung von mikrofluidischen Chips bedeutend senkt auch die Anzahl von Aborten bei IVF und Insemination. 

Mikrofluidic Sperm Sorting chip hat ein Einstiegsloch für das Muster. Das Einstiegsloch wird mit dem Sammelausgangsloch durch das mikrofluidische Kanälchen  verbunden.  Das unbearbeitete Samenmuster wird mit Pipette ins Einstiegsloch gelegt.  Von dieser Stelle  müssen die Spermien gegen Flüssigkeitsbewegung durch die Mikrobarrieren bis zum Ausgangsloch wandern. Die Spermien werden durch das Abtrennen der gesunden Spermien im Ausgangsloch von den Spermien schlechter Qualität, die im Kanälchen gefangen werden, selektiert. 

INDIKATION FÜR DIE VERWENDUNG DER METHODE MICROFLUIDIC SPERM SORTING

  • sich wiederholende erfolglose IUI 
  • geringe Befruchtungsrate durch ICSI Methode im vorherigen Zyklus 
  • sich wiederholende Aborte 
  • sich wiederholende Embryotransfers ohne Einnistung vom Embryo 
  • ungenügende Embryonenqualität im vorherigen IVF Zyklus