Im Falle der unregelmäßigen oder fehlenden Ovulation wird bei Frauen hormonelle Stimulation mittels Hormontherapie durchgeführt, so wird gesteuerte Hyperstimulation (das Heranreifen von mehreren Eizellen in einem Zyklus) der Eierstöcke erreicht. Zur erfolgreichen Behandlung der assistierten Reproduktion ist höhere Anzahl der gewonnenen reifen Eizellen vorteilhaft, da diese auch anschließend eine höhere Anzahl der Embryonen mitbringt.

Es gibt viele Varianten der Stimulationsprotokolle. Die optimale Variante der Hormonbehandlung wird nach komplexer Untersuchung der Frau vom Arzt festgelegt.

Spezielle embryologische Methoden bieten auch mehrere Möglichkeiten auf Erfolg, diese betreffen Anzahl der befruchteten Eizellen, Kultivierung der Embryonen, erleichterte Implantation, Kryokonservierung der Embryonen.

Zur Befruchtung wird auch die geeignete Methode nach der Qualität der Spermien des Partners gewählt. Entstandene Embryonen werden zwei bis fünf Tage lang im Labor kultiviert und dann in die Gebärmutter der Frau transferiert.

 

Hormonal-stimulation-1024x683