Dank unseren erfahrenen Embryologen, die imstande sind, qualitative Spermien für die Methode ICSI auszuwählen, erreichen wir eine 85 – 100% Befruchtungsquote der Eizellen. Auf der Basis einer erfolgreichen Befruchtung und der Erzeugung einer höheren Anzahl an Embryonen haben wir bessere Chancen auf eine erfolgreiche Auswahl der für einen Transfer geeigneten Embryonen und verfügen somit auch über überschüssige Embryonen in einer hohen Qualität, die eingefroren und für einen weiteren Transfer genutzt werden können.

Um bestmögliche Resultate zu erreichen, achten wir auf die bestmögliche Stimulation der Spenderin und der Patientin. Mit Hilfe der modernsten Techniken werden die Embryo-Mikromanipulationen, die Befruchtung der Eizellen und die nachfolgende Kultivierung der erzeugten Embryonen stets überwacht. Über die Entwicklung der Embryonen werden unsere Patientenpaare im Laufe der fünftägigen Kultivierung kontinuierlich informiert.

Dank der stetigen Kontrolle und Beobachtung der Embryonen und dank der Kultivierung IMMER bis zum fünften Tag, bemühen wir uns stets um eine optimale Annäherung an die physiologischen Verhältnisse eines Embryos und erreichen somit eine hohe Erfolgsquote in der Behandlung, die mit der Geburt eines gesunden Kindes beendet wird.

 

67%Erfolgsquote im Spendeprogramm

Im letztes Jahr haben wir im Rahmen des Eizellspendeprogramms bei unseren Patientinnen eine Erfolgsquote von 67% erzielt. Das Ergebnis bezieht sich nicht auf biochemische, anhand eines Urintests festgestellte Schwangerschaften, sondern ausschließlich auf klinische, also mittels Ultraschall diagnostizierte Schwangerschaften. In der nachfolgenden Grafik werden unsere Ergebnisse dargestellt.

Das Spendeprogramm wird hier wie folgt differenziert: Behandlung mit Hilfe von gespendeten Eizellen (OD) und Behandlung mit Hilfe von Samenspenden (DE). Es werden drei Alterskategorien aufgeführt: Patientinnen bis 40 Jahren (45). 90% aller Spendezyklen wurden mit Hilfe von EMBRYOSCOPE kontinuierlich überwacht und beurteilt. Dank der Anwendung von dem kontinuierlichen Embryo-Monitoring haben wir die Auswahl der Embryonen optimiert und zählen zu den Kliniken mit den besten Ergebnissen bei künstlicher Befruchtung in Europa.

Dank der ausgezeichneten Vorbereitung der Spenderinnen im Rahmen unseres Spendeprogramms und durch den Gewinn einer ausreichenden Anzahl an qualitativen Eizellen konnten wir in 71% der In-vitro-Fertilisation Zyklen (IVF) mit gespendeten Eizellen (OD) weitere Embryonen einfrieren. Im Spendeprogramm für Eizellenspende und Samenspende (DE) haben wir in 100% der Zyklen mindestens weitere zwei Embryonen eingefroren.

 

 

53%Erfolgsquote im Spendeprogramm KRYO (Transfer der aufgetauten Embryonen)

Im Rahmen des Spendeprogramms KRYO haben wir bei einem Transfer von zwei gespendeten Embryonen (2 DE) eine Erfolgsquote von 53% erreicht, bei einem Transfer von einem gespendeten Embryo (1 DE) lag die Erfolgsquote bei 47%. Die gespendeten Embryonen wurden speziell für das Spendeprogramm erzeugt. Alle Embryonen wurden auf der Grundlage einer fehlerfreien Entwicklung ausgewählt, die im Laufe der Kultivierung im Rahmen von dem kontinuierlichen Embryo-Monitoring mit Hilfe von EMBRYOSCOPE überwacht wurde.

Alle Embryonen wurden nach einer fünftägigen Kultivierung, im Entwicklungsstadium Blastozyste, eingefroren. Alle Ergebnisse im Spendeprogramm KRYO beziehen sich ausschließlich auf klinische, also mittels Ultraschall diagnostizierte Schwangerschaften, nicht auf biochemische, anhand eines Urintests festgestellte Schwangerschaften.

 

 

58%Erfolgsquote eigener IVF Zyklen

Die Erfolgsquote einer IVF Behandlung mit Hilfe von eigenen reproduktiven Zellen (Eizellen und Spermien) liegt bei uns zwischen 36% bei Frauen 37-40 Jahren bis zu 58% bei Frauen unter 37 Jahren.

Die Behandlung der Unfruchtbarkeit mit Verwendung der eigener Eizellen wird bei mehr als vierzigjährigen Frauen nicht empfohlen und zwar aufgrund des hohen Vorkommens der Chromosomendefekte des Kindes. Dieser Frau wird die Behandlung im Spendeprogramm angeboten.